Wenn es kalt und dunkel wird

Flöhe gibt es nicht nur in der warmen Jahreszeit. Besonders im Herbst ist für die unangenehmen Plagegeister Hochkonjunktur, da mit Beginn der Heizsaison in unseren Heimen für die Flöhe, die das Haustier mit in die Wohnung bringt, ein zweiter Sommer beginnt. Lassen Sie es erst gar nicht zu einem Einschleppen kommen, bei der richtigen Flohvorbeugung beraten wir Sie gerne.

In der dunklen Jahreszeit sind Katzen draußen besonders gefährdet, da sie Gefahren wie Autoscheinwerfer nicht richtig einschätzen können. Vermeiden Sie Unfälle, indem Sie ihre Katze nachts im Haus lassen. Hilfreich können dabei feste Fütterungszeiten sein, die abends die Katze hineinlocken.

Wunde Pfoten im Winter sind keine Seltenheit. Splitt und Streusalz verhaken sich besonders im langen Pfotenfell zwischen den Zehen. Auch Schnee und Eis an diesen langen Haaren kann klumpen und steinhart werden und die Füße verletzen. Salz macht die Ballen rissig und schmerzt dann sehr. Bitte halten Sie die Behaarung an und auch zwischen den Zehen kurz und brausen sie Salzreste nach dem Winterspaziergang mit Wasser ab. Lassen Sie Ihren Hund keinen Schnee fressen. Das kalte Weiß kann Magen und Darm irritieren.

Eis an den Hinterläufen.

Vitamine für Heimtiere

Vitaminreiches Heu ist der kühlen Jahreszeit unumgänglich und stellt das Grundfutter für Kaninchen und Meerschweinchen dar. Bitte denken sie auch daran, das Meerschweinchen auf die Zufuhr von Vitamin C angewiesen sind. Vitamin C ist reich enthalten in: Broccoli, Paprika und getrocknetem Brennnesselkraut. Auch Zitrusfrüchte werden von Meerschweinchen gut angenommen, sollten aber aufgrund ihres harnansäuernden Effekts nur gelegentlich gefüttert werden. Hagebutten stellen frisch oder getrocknet ein Vitamin-C-reiches Leckerchen dar.Bedenken Sie, dass die Nahrungsmittel bei längerer Lagerung einen Teil ihrer Vitamine verlieren, im Winter ist durchschnittlich 1/3 weniger Vitamin C enthalten.

Hagebutten